Zum Hauptinhalt springen

News

Skateboardworkshop

Mit Matthias Obwaller

Im Juni und Juli findet im Skatepark St. Johann in Tirol bzw. vor dem JUZ ein Skateboardworkshop zu folgenden Zeiten statt:

 

jeden Mittwoch mit Anmeldung

15:30 bis 16:30 Uhr: 8- bis 11-Jährige

17 bis 18 Uhr: 12- bis 15- Jährige

 

Treffpunkt: Jugendzentrum St. Johann in Tirol

 

Pro Gruppe können max. 6 Teilnehmer*innen den Workshop besuchen. Durchgeführt wird der Workshop von Matthias Obwaller. Matthias ist langjähriger Skateboarder, Mitglied im Verein „Skateboard Headz Fieberbrunn“ und hat Erfahrung in der Durchführung von Trainingskursen für Kinder und Erwachsene im Skatepark Fieberbrunn.

 

Inhalte des Kurses

  • Basistraining mit Balance am Deck, Kurven fahren, Schwung holen, bremsen
  • Grundregeln für das Verhalten im Skatepark und im Verkehr

 

Was ist mitzubringen?

Schutzausrüstung:

- Helm verpflichtend (Fahrradhelm ausreichend)

- andere Schutzausrüstung wie Knie- und Ellbogenschoner wird empfohlen

 

Weitere Ausrüstung:

- Skateboard (Vor Ort können Boards kostenlos ausgeliehen werden)

- Turnschuhe mit möglichst gerader Gummisohle (keine Sandalen, Fußballschuhe mit Noppen

   etc.)

- bequeme Kleidung

- etwas zu trinken für zwischendurch

 

Haftung und Risiko:

Unser Kursleiter ist ein erfahrener Skateboarder. Die Sicherheit der Teilnehmer*innen hat absolut oberste Priorität. Das Tragen eines Helmes während der Veranstaltung ist verpflichtend. Das Tragen weiterer Schutzausrüstung liegt im Ermessen der Erziehungsberechtigten. Trotzdem kann es beim Skateboardfahren zu Stürzen kommen und diese können im schlimmsten Fall auch zu Verletzungen führen. Im Regelfall sind dies blaue Flecken und Abschürfungen. Trotz

größter Sorgfalt des Workshopleiters können Verletzungen niemals gänzlich ausgeschlossen werden.

Die Marktgemeinde St. Johann in Tirol/ Jugendzentrum, Bahnhofstraße 5, 6380 St. Johann in Tirol, übernimmt gegenüber den Teilnehmer*innen der Skateboardworkshops keinerlei Haftung für Personen-, Sach- und Vermögensschäden.

 

Die Aufsichtspflicht des Workshopleiters endet nach dem Workshop!

Zurück